Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:
  Critics cleines Blog - wie die amerikanische Axt im Waldi
Lily Allen hat sich mächtig mit ihrem Kreuzzug gegen die Raubmordkopierer in die Nesseln gesetzt. It's not alright war Titel und Tenor ihres Blogs, in dem sie und andere Künstler die offizielle Meinung der Musikindustrie ausposaunten, die Verbreitung von Musik im Internet drücke den Künstlern die Luft ab. Absurd für mich war daran, daß ich von Lily Allen nur dank jenes knuffigen illegalen Videos gehört und mir daraufhin erstmalig eine ihrer CDs gekauft hatte. Absurd für alle war hingegen, daß Lily Allen in einer Suada über 50 Cent herzog, der die digitale Weitergabe als Teil eines erfolgreichen Marketings ansieht, das Verkäufe von CDs und Konzerttickets beliebter Musik fördert. Nun, nicht ihre Suada an sich war absurd, darüber ließe sich streiten, sondern daß sie jene von techdirt kopiert und unter ihrem Namen gepostet hatte. Als sie darauf hingewiesen wurde, war das natürlich ein ganz anderer Kopiervorgang als bei Musikliebhabern. Offenbar war ihr trotz des Rückhalts von Murdoch & Co irgendwann klar, daß ihre Attitüde damit gänzlich diskreditiert war; das Blog ist nach einer Woche wieder verschwunden. Auch aus dem Google Cache.

Nun könnte ich hier noch mal von allen Argumente berichten: von der Sinnlosigkeit, dem Kopieren Einhalt zu gebieten; von der Zeit, als die Musikindustrie froh war, mit der CD ein leicht kopierbares neues Medium zu haben; von der Leichtfertigkeit der Rechnung x Downloads = x Verkäufe; von der Dreistigkeit der Abmahnindustrie; von dem Unsinn, eine Plattenfirma würde einen Künstler nicht fallenlassen, wenn der keine Verkäufe bringt; von den wesentlichen Faktoren für meine Käufe - interessante Musik, geregeltes Einkommen, Verfügbarkeit im mp3-Laden meines Vertrauens. Aber wozu sich die Arbeit machen, wenn es jemand anders schon tat? Und noch dazu unterhaltsamer rüberkommt?

DirektOffenerBrief
via p2pnet & netzpolitik.org

Update: Noch besser ist nur, daß laut techdirt auf Lily Allens Seite Musikstücke herunterladbar sind, für die sie keine Verwertungsrechte hat. Die schärfsten Kritiker der Elche ... naja, Sie wissen schon.

Kommentieren



tschill, Montag, 23. November 2009, 01:51
OMG. Die Frau scheint einfach panne zu sein: http://tinyurl.com/yf7rhct